Optimiert auf Moz.-FFox | 1680 x 1050px | Bitte JavaScript zulassen!  

Es geht noch besser! Touristenabgabe: Da ist auch noch was zu holen!

30.07.2010

Ende Juli 2010 hat der Stadtrat von Rom endgültig die Einführung einer Touristenabgabe für die Nutzung der touristischen Serviceleistungen der Stadt beschlossen. Die Touristen in Rom werden die Abgabe ab 01. Januar 2011 entrichten, wenn sie in Rom übernachten und wenn sie Gemeindemuseen und andere touristische Dienstleistungen nutzen. Wie auf der Website von Rom derzeit zu lesen war, ist mit folgenden Erhöhungen der Preise zu rechnen:

Campingplätzen, Bauernhöfen, Bed & Breakfast, Ferienapartments, Zimmervermietern, Ferienwohnungen, Apartmenthäusern, 1-, 2- und 3-Sterne-Hotels 2,- Euro pro Nacht
(max. 10 aufeinanderfolgende Übernachtungen)
4- bzw. 5-Sterne-Hotels3,- Euro pro Nacht
(max. 10 aufeinanderfolgende Übernachtungen)
Besichtigung von Gemeindemuseen1,- Euro zusätzlich zum Eintrittspreis
Nutzung anderer Dienstleistungen, z.B. Sightseeing-Busse, Tiberschifffahrt oder Strandbäder 1,- bis 3,- Euro zusätzlich

Mit der Abgabe will die Stadt Rom eine bessere Qualität der touristischen Dienstleistungen gewährleisten, die den Rom-Besuchern geboten werden, sowie die Aktivitäten zugunsten des Fremdenverkehrs aufwerten und weiter ausbauen. Daher ist man jetzt auf den "ROMA-PASS" gekommen, weil die Besucherzahlen wohl zurückgegangen sind.

PS admin: Ein Schelm, wer böses dabei denkt! Bin gespannt, was den Italienern noch alles einfällt, um abzukassieren?



Küssen verboten! Streiten verboten! ... und noch viel mehr!

15.07.2010

Die Regierung Silvio Berlusconi hat im Jahre 2008 ein nationales Gesetz kreiert, wonach "alles, was die Sicherheit und die öffentliche Ordnung betreffen kann", von jedem Bürgermeister individuell definiert werden darf. Mit dieser "Rückendeckung" hat die Verbots-Welle natürlich die verrücktesten Blüten getrieben. Das schlimme ist, daß man als ahnungsloser Besucher nicht weis, wo welche Verbote inklusive der drakonischen Strafen gelten.

Im lombardischen Gallarate kostet es 500 Euro, wenn "Mann" mit einem Bier in der Hand zu mitternächtlicher Stunde durchs Stadtzentrum zieht. Das ist Verboten!

In Brescia brauch man 100 Euro, wenn man sich an einer Piazza auf die Stufen eines historischen Monuments setzt. Das ist Verboten!

Der Dante-Strand bei Ravenna schießt mit seinen Verboten vermutlich den Vogel ab:

  1. Auf den ersten 200 Metern des Strandes darf man zwar laufen, sich jedoch nicht dort an den Strand legen! Das ist Verboten!
  2. Keine Werbezettel! Das ist Verboten!
  3. Keine laute Musik von 13 bis 16 Uhr! Das ist Verboten!
  4. Nicht "Oben-Ohne" sonnenbaden! Das ist Verboten!

Niemand darf im ligurischen Lerici bei La Specia, im Badeanzug auf die Straße gehen oder die nassen Handtücher auf dem Balkon trocknen! Das ist Verboten!

500 Euro kostet es im kampanischen Eboli bei Salerno, wenn sich zwei im Auto küssen! Das ist Verboten!

Ebenfalls 500 Euro Strafe drohen in Venedig und im toskanischen Lucca jedem, der die Tauben füttert. Das ist Verboten!

Luigi Bobbio, Bürgermeister im kampanischen Castellammare di Stabia, ist der Meinung, daß die Männer nicht ohne Hemd herumzulaufen haben. Aber das Beste zum Schluß: Minirock, Dekolleté oder andere Sexy-Kleidung bei den Frauen oder Mädchen bringen der Stadtkasse ebenfalls 500 Euro! Denn? Richtig! Das ist Verboten!

PS-admin: "Wie schlimm müssen die Frauen dort aussehen, daß man deren Anblick nicht ertragen kann?"



bdo interveniert bei italienischer Regierung (Pressemeldung)

28.06.2010

Ein neuer städtischer Verkehrsplan in Rom sieht drastische Erhöhungen für Einfahrtgenehmigungen von Reisebussen vor. Danach können die Gebühren um bis zu 270 Prozent steigen. Die neuen Regelungen sollen bereits ab 1. Juli gelten. Der bdo bezeichnet dieses Vorgehen als dreiste Abzocke und hat bereits bei der italienischen Regierung interveniert sowie Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle um Hilfe gebeten.

Um künftig ins Zentrum Roms zu gelangen, müssen Busunternehmen eine Einfahrtgebühr in Höhe von 115 Euro pro Bus zahlen. Dies stellt eine Erhöhung um 270 Prozent dar, da die bisherigen Tickets 31 Euro kosteten. Neben diesem drastischen Anstieg empört den Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmer (bdo) auch, dass diese kurzfristige Maßnahme zu 100 Prozent negativ bei den Unternehmen zu Buche schlägt. Alle Reisekataloge für das laufende Jahr sind bekanntlich seit vielen Monaten gedruckt und entsprechende Reisebuchungen liegen vor. Diese Kosten konnten damit nicht kalkuliert werden. Der bdo hat bereits den Kontakt mit der italienischen Regierung aufgenommen und die Behörden in Rom kontaktiert. Informiert wurde auch der deutsche Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle.

Ob eine schnelle Lösung gefunden werden kann, ist derzeit ungewiss. Ebenso lässt sich zum derzeitigen Zeitpunkt nicht erklären, worauf die Gebührensteigerung fußt. Aus Sicht des bdo, ist dieses Verhalten der italienischen Behörden, wieder einmal ein Nachweis dafür, warum deutsche Busunternehmen zunehmend das Reiseland Italien aus ihren Katalogen verbannen. Insbesondere deutsche Destinationen dürfte es freuen, steigt doch seit geraumer Zeit die Reiselust der Deutschen im eigenen Land.

Die geplanten Änderungen beziehen sich auf Einfahrtstarife, Parkgenehmigungen und Ticketkauf. Ferner sind verstärkte Kontrollen und strengere Umweltvorschriften geplant. Die bisherige Unterteilung Roms in zwei verkehrsberuhigte Zonen (Zona traffico limitato = ZTL) bleibt erhalten: ZTL 1 (umfasst im wesentlichen das Stadtzentrum mit Vatikan, Bereich innerhalb Mura Aureliane). ZTL 2 (Bereich innerhalb des Ringanschluss Grande Raccordo Anulare und bis Mura Aureliane).

Quelle: Pressemeldung bdo-online.de



PS-admin: Wie sagte Asterix schon so treffend?: Die spinnen, die Römer! Wenn das so weitergeht mit dieser Abzockerei - und das betrifft nicht nur Rom -, wird keiner mehr nach Italien in den Urlaub fahren. Aus "Bella Italia" wird langsam ein "Penale Italia"!

Wichtige Übersetzungshilfe für die ZTL-Beschilderungen.

Befreundete oder empfehlenswerte Link's



©2005-2017 Frank Jeschke / Infoseite für Reisebusfahrer

Erstellt am:
  28.05.2005
Letzte Aktualisierung:
  06.07.2017 20:40:36